Fehlerhafte Lautbildungen und Lautverwendungen (Dyslalien) - Logopädie Welker Rohr - Laaberberg

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fehlerhafte Lautbildungen und Lautverwendungen (Dyslalien)

Sprachstörungen > Sprachentwicklung

Fehler in der Lautbildung (Phonetik) und Lautverwendung (Phonologie) bezeichnet man als Dyslalien. Mit 4 Jahren sollte ein Kind alle Laute fehlerfrei bilden können. Weist ein Kind danach noch Lautbildungsfehler auf, ist eine logopädische Behandlung dringend anzuraten, da diese Fehler bis zum Schuleintritt behoben sein sollten. Andernfalls wird das Kind von anderen Kindern sehr wahrscheinlich wegen dieser Probleme gehänselt.

Die häufigsten Lautbildungsfehler sind: R, S, SCH, CH1, K/G
Weitere Lautbildungsfehler können auftreten bei CH2, F, T/D, L
Im Rahmen einer multiplen Interdentalität (Zunge kommt bei der Lautbildung zwischen die Zähne hindurch) sind neben dem T/D und L auch andere Laute wie N und O betroffen.

Zunächst erfolgt ein Anamnesegespräch mit einem Elternteil des Kindes und ein Lautprüftest mit dem Kind. Danach wird die logopädische Behandlung speziell auf das jeweilige Kind ausgerichtet, sodass dieses bestmöglich gefördert wird.

Kann ein Kind alle Laute einzeln korrekt bilden, setzt diese aber falsch ein, so liegt ein phonologischer Prozess
vor. Bestimmte solcher Prozesse sind bis zu einem gewissen Alter des Kindes noch altersgemäß. Lassen Sie sich bei Vorliegen eines phonologischen Prozesses (Ersetzungsprozesse wie Kisch statt Tisch oder Fisch oder talt statt kalt, Lautangleichungen innerhalb eines Wortes wie Schasche statt Tasche oder Veränderungen der Wortstruktur wie Mate statt Tomate) unbedingt unverbindlich logopädisch beraten.

Zusätzlich zu den Dyslalien kann eine orofaziale Dystonie und Dysfunktion
vorliegen. Diese ist durch eine falsche Zungenruhelage, eine multiple Interdentalität sowie ein falsches Schluckmuster gekennzeichnet.

Liegen neben der Dyslalie und einer eventuellen orofazialen Dystonie und Dysfunktion auch ein Dysgrammatismus, ein eingeschränkter aktiver und passiver Wortschatz sowie eine Sprachverständnisstörung vor, so spricht man von einer Sprachentwicklungsstörung.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü