Logopädie Martin Welker
Tel. 087839674434
E-Mail: info(at)logo-welker.de
Fax 087839679965
Kirchweg 1a
93352 Rohr-Laaberberg
Direkt zum Seiteninhalt

Dysarthropneumophonien, Dysarthrophonien und Dysarthrien

Sprechstörungen

Eine Dysarthropneumophonie  ist eine durch eine Nervenschädigung  des Kehlkopfes hervorgerufene Störung der Stimme  (Dysphonie), Lautaussprache (Artikulation, Störung = Dysarthrie) und Sprechatmung (Dyspnoe). Die Steuerungsmechanismen funktionieren dabei nicht mehr richtig. Ist die Sprechatmung nicht betroffen so liegt eine Dysarthrophonie  vor. Wenn auch die Stimmgebung (Phonation) normal ist spricht man von einer reinen Dysarthrie.

Unabhängig davon weisen Betroffene eine erhöhte Sprechanstrengung auf. Meist liegt auch zusätzlich eine
Schluckstörung  (Dysphagie) vor. Die Sprache klingt monoton, bei ataktischer Dysarthrie mitunter skandierend (lateinisch, frei übersetzt buchstabierend). Auf jeden Fall ist sie  verwaschen und kann in schwereren Fällen völlig unverständlich sein. Auf Grund dieser Symptome  können sich für den Betroffenen folgende Einschränkungen im Alltag  ergeben:

  • Mühsame, zeitraubende Kommunikation die zu einer großen Nichtbeteiligung an Gruppengesprächen oder Diskussionen führt

  • Beeinträchtigung persönlichkeitsspezifischer und ästhetischer Aspekte des Sprechens

  • Verminderung der kommunikativen Aktivität aus der sich ein sozialer Rückzug des Betroffenen ergibt

  • Unfähigkeit Berufe auszuüben die eine hohe Anforderung an die mündliche Sprachproduktion stellen z.B. Mitarbeiter im Außendienst oder Callcenter, Lehrer, Führungskräfte


Mitunter treten dysgrammatische Symptome
 wie Mitlautreduzierung auf, bei rigid-hypokinetischer Dysarthrie auch kaum sichtbare Mundbewegungen  beim Sprechen. Meist atmen Betroffene häufig ein, bei ataktischer Dysarthrie sprechen Sie manchmal auch auf dem Einatmungsluftstrom statt wie im Normalfall auf dem Ausatmungsluftstrom. Auch kann ein Näseln  vorliegen. Die Stimmgebung ist  bei schlaffer und rigid-hypokinetischer Dysarthrie eher behaucht, bei spastischer und ataktischer Dysarthrie eher gepresst.

Dysarthrie, Dysarthrophonie und Dysarthropneumophonie müssen von einer Aphasie bzw. Dysphasie
, einer Sprechapraxie, sowie  von einem Mutismus, Stottern  und Stimmstottern  abgegrenzt  werden. Oftmals treten Dysarthrie, Dysarthrophonie oder Dysarthropneumophonie gemeinsam mit einer Aphasie bzw. Dysphasie und/oder einer Sprechapraxie auf.

Zurück zum Seiteninhalt