Wortschatzeinschränkungen und Sprachverständnisstörungen - Logopädie Welker Rohr - Laaberberg

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wortschatzeinschränkungen und Sprachverständnisstörungen

Sprachstörungen > Sprachentwicklung

Eine Sprachentwicklungsstörung umfasst einen Dysgrammatismus, eine Dyslalie, sowie einen eingeschränkten aktiven und passiven Wortschatz und eine Sprachverständnisstörung. Diese Teilleistungsstörungen können in unterschiedlich großem Ausmaß ausgeprägt sein und auch isoliert (für sich alleine) auftreten. Nur wenn sie in Kombination vorliegen spricht man von einer Sprachentwicklungsstörung. Häufig kommen auch Aufmerksamkeitsdefizite und Konzentrationsstörungen hinzu. Diese sind genau von einem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) und von Hyperaktivität (ADHS) abzugrenzen. Weiterhin sind meist Defizite in der auditiven (Hör-) und/oder visuellen (Seh-) Wahrnehmung sowie in der Merkfähigkeit feststellbar. Sind die Beeinträchtigungen in der Hörverarbeitung weitreichender, so liegt möglicherweise eine auditive Verarbeitungsstörung vor.

Der aktive Wortschatz
sind die vom Kind in seiner Sprache verwendeten Wörter. Als passiven Wortschatz bezeichnet man die dem Kind bekannten Wörter. Dieser ist größer, da ein Kind mehr Wörter versteht als es tatsächlich verwendet. Wortschatzdefizite schränken die Ausdrucksmöglichkeiten des Kindes ein. Sind Wort- und/oder Grammatikverständnis des Kindes beeinträchtigt so geht dies mit einer Sprachverständnisstörung einher.

Sprachverständnisstörungen
machen sich dadurch bemerkbar, dass das Kind Anweisungen nicht oder fehlerhaft ausführt und auf gestellte Fragen inadäquat (unpassend) antwortet (z.B. "Wie geht es dir?" - "Morgen wird das Wetter schön."). Werden Sprachverständnisstörungen nicht logopädisch behandelt, so hat das Kind später in der Schule mit größter Wahrscheinlichkeit Rechenschwierigkeiten (Dyskalkulie), da das Text- bzw. Zahlenverständnis nicht vorhanden ist.

Bei einer Sprachentwicklungsstörung ist es wichtig bei einem HNO - Arzt oder Phoniater einen Hörtest machen zu lassen um eine eventuell vorliegende Hörbeeinträchtigung, die für die Sprachentwicklungsstörung ursächlich sein kann, rechtzeitig behandeln zu können. Ebenso wie eine frühzeitige Hörüberprüfung
sollte auch die logopädische Behandlung früh beginnen damit sich nicht noch mehr Defizite in der Sprachentwicklung herausbilden und  der (Sprach-) Entwicklungsrückstand des Kindes schneller wieder aufgeholt werden kann.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü